Mobile App

Gründe für die Entwicklung nativer Apps

In den folgenden Abschnitten möchten wir eine Einschätzung zu den Vorteilen und Bedenken hinsichtlich plattformspezifischer Anwendungen für mobile Geräte geben. Warum sollten Sie native Applikationen für die beliebtesten Systeme zur Verfügung stellen?

Die Entwicklung ist zunächst mit einem höheren Aufwand verbunden, was sich jedoch sehr schnell relativiert, wenn man versucht mit plattformübergreifenden Methoden gleiche Qualität anzubieten. Zusätzlich ergeben sich Einsparungen bei Marketing und Vertrieb, denn hier muss dem Anwender durch die bestehenden Provider kaum Hilfestellung beim Einkauf und der Installation der Applikationen gegeben werden.

Das Marketing kann sich auf die Bekanntmachung und den Inhalt des Programms konzentrieren, was für eine stärkere Wahrnehmung, mehr Verbreitung und hohe Akzeptanz sorgt.

Anwenderperspektive

Für native Mobile Apps spricht aus Sicht der Anwender zunächst die geringe Komplexität. In den App Stores finden Anwender eine übersichtliche Suche für Apps und können sich auf eine einfache Installation verlassen. Die Bezahlung erfolgt über vertraute Wege.

Ferner bietet die Integration in das System die Verwendung bekannter und dem Nutzer vertrauter Bedienelemente des Systems. Durch Hardwareunterstützung und den die Tatsache, dass die App lokal auf dem Gerät installiert ist, profitieren die Anwender von schnellen Lade- und Reaktionszeiten sowie einer komfortablen Bedienung.

Nicht zuletzt werden die Funktionen der mobilen Geräte durch native Entwicklung für die jeweilige Plattform optimal ausgenutzt. Das bedeutet, dass beispielsweise das Telefonbuch, die Kamera oder Techniken zur Positionsbestimmung durch die App genutzt werden können.

Entwicklerperspektive

Zunächst ist für jede Plattform ist spezielles Wissen erforderlich. Dies bedeutet einen einmaligen Aufwand. Da sich die Entwicklung sich auf jeder Plattform etwas unterscheidet, sind Spezialisierungen möglich. Zunächst lässt das den Aufwand für native Apps höher erscheinen.

Der Aufwand relativiert sich jedoch schnell, wenn man bedenkt, dass Entwicklungsumgebungen maximale Unterstützung für den Programmierer bieten. Zusätzlich ist es oft wesentlich teurer plattformübergreifende Anwendungen in hoher Qualität zu entwickeln. Die Komplexität bei Mischlösungen ist deutlich höher, als das Entwickeln nativer Anwendungen für separate Systeme.

Es stehen insgesamt ein grösserer Funktionsumfang und mehr Zugriffsmöglichkeiten auf die zugrunde liegende Plattform zur Verfügung. Kompromisse hinsichtlich Usablity und Funktionsumfang sind nicht erforderlich, da jederzeit alle Komponenten des Betriebssystems bereitstehen.

Marketingperspektive

Für Ihre Apps brauchen keine neuen Vertriebskanäle erschlossen werden. Sie müssen keine mobile Website bewerben. Ihre App wird über bekannt und für die Anwender etablierte Wege innerhalb der gewohnten Umgebung (App Store) gefunden. Für Kauf, Installation und Anwendung der App ist keine Benutzerunterstützung erforderlich.

Applikationen können selbst als Marketinginstrument verwendet werden. So ist es möglich die Reichweite Ihrer Online-Inhalte zu erhöhen oder den Produktkatalog Ihres Shop einzubinden.

Und noch eine Warnung vor einer verbreiteten Fehleinschätzung: Bei mobilen Websites verringert sich scheinbar der Entwicklungsaufwand zunächst, da theoretisch alle Browser Informationen zuverlässig wie ausgezeichnet darstellen und die (mobile) Website auf allen Plattformen funktioniert. Das ist nicht so.

Was möchten wir für Sie tun?

Wir wollen Ihnen beste Qualität bieten und empfehlen die Entwicklung nativer, auf die jeweiligen Endgeräte und Betriebssysteme spezialisierter Anwendungen. Die Anwender werden damit das beste Erlebnis haben.

Die Entwicklungskosten für native Apps sind nur oberflächlich betrachtet höher. Wo möglich sollte jedoch eine zentrale Datenbasis verwendet werden, um den Aufwand für die Pflege der dynamischen Inhalte zu optimieren

Native Apps bieten stets das höchste Potential - auch hinsichtlich künftiger Features. Dementsprechend sollten mobile Websites oder plattformübergreifende Apps für ernsthafte Projekte immer die zweite Wahl bleiben.